Bevor man in den vollen Genuss von Satellitenfernsehen kommen kann, gilt es einige Stolpersteine zu überwinden. In diesem Ratgeber wird aufgezeigt, welche Stolpersteine das sind und wie diese umschifft werden können.
Folgende Fragen werden unter anderem beantwortet: Worauf muss bei der Wahl des Standortes für eine Satellitenschüssel geachtet werden? Wie wird die Satellitenschüssel richtig montiert? Wie richte ich eine Satellitenschüssel richtig aus?

Der Standort

Als erstes gilt es den richtigen Standort für die Satellitenschüssel zu finden. Mögliche Standorte sind:

  • Hausdach
  • Hauswand
  • Garten
  • Terrasse
  • Balkon

Bei der Wahl des Standortes ist es sehr wichtig, darauf zu achten, dass auf einer geraden Linie zwischen der Schüssel und dem freien Himmel keinerlei Hindernisse sind. Zu möglichen Hindernissen zählen Äste, Bäume, Häuser, Sträucher etc.

Ausrichtung der Satellitenschüssel

Die Ausrichtung der Schüssel ist recht individuell. Für den Empfang der meisten deutschsprachigen Programme sollte eine Ausrichtung auf den Astra Satellit bevorzugt werden. Dieser befindet sich bei 19,2 Grad Ost. Um die grobe Ausrichtung unmittelbar nach der Montage vorzunehmen, verwendet man am besten einen Kompass. Außerdem kann man sich auch grob an den Satellitenschüsseln der Nachbargrundstücke orientieren.

Der Montageort

Ist die Entscheidung auf einen Standort gefallen, gilt es nun den besten Platz für die Montage zu finden. Der geeignete Montageort sollte folgende Kriterien erfüllen. Zum einen muss die Schüssel natürlich bombenfest dort angebracht werden können. Bei stürmischem Wind besteht sonst die Gefahr, dass sich die Schüssel verdreht und das Fernsehbild entweder schlechter wird oder im schlimmsten Fall sogar ganz verschwindet. Weiterhin sollte auf drauf geachtet werden, dass die Satellitenschüssel leicht zugänglich ist. Je nach Aufstellort kann es im Winter unter Umständen nötig werden, die Schüssel von Schnee oder Eis zu befreien.

Feinjustierung der Satellitenschüssel

Nachdem nun der beste Ort für die Montage gefunden wurde, muss die Schüssel nun genau ausgerichtet werden, damit der bestmögliche Empfang gewährleistet ist. Um diese Feinjustierung vorzunehmen, kann ein sogenannter „Sat-Finder“ oder ein TV Gerät verwendet werden. Beim Sat-Finder hat man den Vorteil, dass hier die Ausrichtung allein gemacht werden kann. Nachteil ist, dass die Bildqualität nicht direkt überprüft werden kann. Wird bei der Feinjustierung mit einem TV Gerät gearbeitet, kann sofort die Bildqualität überprüft werden. Allerdings kann hier je nachdem wo das TV Gerät angebracht ist eine zweite Person erforderlich sein.

Egal welche Methode angewendet wird, die Schüssel muss beim Azimutwinkel zwischen 4° und 19° Ost ausgerichtet werden. Beim Steigungswinkel beträgt die Neigung in Mitteleuropa zwischen 28° und 26°.

jetzt bewerten

Share This